Klicke hier, um diese Seite auf Facebook zu sharen Klicke hier, um diese Seite auf Twitter zu sharen

Schwanger 1.Monat

Der kleine Schwangerschaftskalender der Wunschfee - chronolosch, nach dem Schwangerschaftsmonat bzw. den Schwangerschaftswochen:

Hat es geklappt? - Die ersten Symptome einer Schwangerschaft

Noch niemand sieht etwas, doch in deinem Körper passiert schon ganze Menge. Mal ganz abgesehen von von den ersten Anzeichen einer Schwangerschaft, wie vielleicht Übelkeit, Müdigkeit oder schmerzenden Brüsten.

Dein Baby, dieses wunderbare Geschenk der Natur, ist jetzt so groß wie ein Reiskorn. Jedoch, wenn Du mal in Ruhe deinen Körper betrachtest - deine Taille, deinen Bauch und die Brüste - schon bald werden sie sichtbar rundlicher, oder einfach fraulicher. Die ersten Symptome bzw. Anzeichen für eine Schwangerschaft sind:Den große GU-Ratgeber - Schwangerschaft und Geburt - kaufen

  • die Regelblutung ist ausgeblieben oder
  • verspätet leichte Schmierblutung (Einnistungsblutung)
  • Häufiges Wasserlassen, Müdigkeit, Übelkeit und stärkerer Speichelfluss
  • Sodbrennen, Verdauungsstörungen, Blähgefühle
  • die Brustwarzen färben sich dunkler
  • psychisch fühlst du dich eventuell wie kurz vor der Periode
  • vielleicht hast Du Stimmungsschwankungen und bist leicht reizbar

 
Ihr Baby, noch Fötus genannt, ist noch sehr, sehr klein und nur unter einem Vergrößerungsgerät zu erkennen (zur Gewichts- und Größentabelle).

Unser Buchtipp: Schwangerschaft und Geburt (GU Gr. Ratgeber Partnerschaft & Familie) - Dieses umfassendes und einfühlsame Nachschlagewerk informiert Monat für Monat über die Besonderheiten der jeweiligen Schwangerschaftsphase und beschreibt die Veränderungen im Körper der Mutter. Preis: 24,99 Euro (D).

Was Schwangere im 1. Monat beachten sollten:

Suchtmittel: Bitte, Dein Leben brauchst Du nun nicht komplett umstellen, auch wenn Alles anders ist. Alkohol, Zigaretten und Drogen sind ab jetzt tabu. Es kommt schon vor, dass Frauen zu Schwangerschaftsbeginn Alkohol trinken, denn sie wissen noch nicht, dass sie schwanger sind. Das ist kein Problem, wäre das Kind dadurch geschädigt worden, kommt es meist zu einer unbemerkten Fehlgeburt. Jedoch in den weiteren Wochen kann dein Kind geschädigt werden, besonders in den ersten 3 Monaten, in denen die Organentwicklung stattfindet.

Ernährung in der Schwangerschaft: Verzichten solltest Du auch auf rohes Fleisch und rohe Wurst, Sushi und Muscheln. Vorsichtig auch bei schon vorproduziertem Salaten, Sprossen und leichtverderblichen Lebensmitteln (rohe Eier, Feinkostsalate, Mayonnaise, Eis im Sommer). Rohmilchprodukte, wie verschiedene Weichkäse und Frischkäse, können Erreger enthalten, die in der Schwangerschaft besonders Krankheiten wie Toxoplasmose oder Listeriose auslösen können.

Das HIPP Mama-Sanft Massageöl bestellenIm Normalfall kommt es meist nur zu eine leichten grippeähnlichen Erkrankung, in der Schwangerschaft können die Erreger das Ungeborene schädigen oder in der Frühschwangerschaft zu einer Fehlgeburt führen. Der Toxoplasmoseerreger wird auch durch Katzenkot übertragen: Vorsicht also am Katzenklo und bei der Gartenarbeit.

Tipps für den 1. Schwangerschaftsmonat

Doch nun ein paar gutgemeinte Ratschläge: Ernähre dich abwechslungsreich, gesund und mit frischer Kost. Regelmäßig Essen und Trinken, da dein Körper die Blutmenge erhöht und Fruchtwasser produzieren muss, also nicht nur um einem Kreißlaufkollaps vorzubeugen, der den Embryo gefährden kann.

Zudem solltest du regelmäßig Sauerstoff auftanken durch Bewegung an der frischen Luft. Bei einer normalen Schwangerschaft ist gegen Sport nichts einzuwenden, aber nicht übertreiben. Mache das, wobei du dich wohlfühlst und du wirst feststellen, wann es zu viel ist. Joggen, Gymnastik oder Schwimmen sind gut, Sportarten bei denen hohe Verletzungsrisiken (Handball, Abfahrtslauf) bestehen, nicht. Auch den Saunagängern wollen wir nichts verbieten, doch wie bereits gesagt: nicht übertreiben, dein Kreislauf steht bereits schon unter Last.

In der frühen Schwangerschaft wird die Haut oft trocken und juckt. Eincremen und die Verwendung milder Waschlotions hilft. Du kannst auch deinen Bauch regelmäßig eincremen und eine Zupfmassage strafft das Bindegewebe um den berüchtigten Schwangerschaftsstreifen vorzugebeugen.

Unser Einauftipp:  HiPP Mamasanft Massage-Öl mit Bio-Mandelöl (2er-Pack)Das HiPP Mamasanft Massage-Öl ist speziell auf die Bedürfnisse der Haut in der Schwangerschaft abgestimmt. Es enthält edelste Pflanzenöle aus der Natür und hilft, der Bildung von Dehnungsstreifen wirkungsvoll vorzubeugen. Die Kombination aus hochwertigem Jojobaöl, beruhigendem Bio-Mandelöl und wertvollem Sanddornöl entspannt und pflegt die Haut intensiv. Preis: ca. 16 Euro (2er-Pack).

Doch wie geht es weiter? Lesen Sie den zweiten Teil der 10-teiligen Serie unseres Wunschfee-Schwangerschaftskalenders, was dann passiert:

Der 2. Schwangerschaftsmonat >>>

Zurück zum Schwangerschaftskalender >>>

(Quelle Bild: istockphoto)

Die Wunschfee empfiehlt weiter

Kommentare

Kommentieren

Experten

Fachleute, die Fragen beantworten und Informationen geben ... weiter

Leute finden

Finde Mamis, Papis & Familien in Deiner Umgebung ... weiter

Wunsch nicht dabei?

Alles, was Du Dir wünschst, ist möglich, lies nach ... weiter

Amicella