Klicke hier, um diese Seite auf Facebook zu sharen Klicke hier, um diese Seite auf Twitter zu sharen

Ratgeber: Vornamenrecht

Welchen Namen für mein Kind sind zulässig?

Die Namenberatungsstelle wurde im Rahmen der Abteilung Deutsch-Slavische Namenforschung an der Universität Leipzig bereits in den 1960er Jahren eingerichtet. Seither hat sich die Beratungsstelle stetig weiterentwickelt:

Neben der Namensforschung als Wissenschaft bietet die Namensberatungsstelle die Beratung zum Namenrecht, insbesondere zur Eintragungsfähigkeit bestimmter Vornamen bei den Standesämtern. Die Namensberatungsstelle in Leipzig berät in allen Fragen rund um Namen. Sie erstellt Kurzgutachten für die Behörden und auch große Namensgutachten mit umfangreichen Erklärungen und Kartenmaterial. 

Sie ist auch Anlaufstelle für Standesämter, wenn die sich über die Zulässigkeit eines Namens nicht sicher ist. Auch Privatpersonen können sich in Leipzig gegen Gebühr Rat einholen: Die Namensberatungsstelle gibt Empfehlungen, Bestätigungen und Entscheidungshilfen bei der Vergabe von Vor- und Nachnamen.

Unser Buchtipp: Eltern-Wissen. Vornamen: Über 6000 Namen mit Herkunft und Bedeutung - Wie soll Ihr Baby heißen? In diesem tollen Namensbuch werden Sie auf der Suche nach einem weiblichen oder männlichen Vornamen fündig. Von beliebt und traditionell bis zu exotisch und ausgefallen werden über 6.000 Namen mit Herkunft und Bedeutung vorgestellt. Preis: 14,95 Euro (D).

Was ist erlaubt und was nicht?Das Buch - Vornamen: Über 6000 Namen und ihre Bedeutung - bestellen

Die Geburt eines Kindes ist binnen einer Woche beim zuständigen Standesbeamten anzuzeigen - wenn bei der Geburtsanzeige noch kein Name feststeht, kann dieser innerhalb eines Monats nachgereicht werden. Der deutsche Gesetzgeber verbietet, dem Kind einen lächerlichen oder verunglimpfenden Vornamen zu geben -  Schnuckel oder Dickerchen werden nicht als Vornamen anerkannt.

Auch bei der Verwendung geografischer Bezeichnungen oder Familienname ist der Gesetzgeber streng: Im allgemeinen gilt, dass Bezeichnungen, die ihrem Wesen nach keine Vornamen sind, auch nicht als solche gewählt werden dürfen.

Das Geschlecht des Kindes muss durch den Vornamen klar erkennbar sein: Jungs dürfen nur männliche, Mädels nur weibliche Vornamen erhalten. Falls bei einem Vornamen ein Zweifel über das Geschlecht besteht - das ist zum Beispiel bei Kim oder Kai der Fall - muss ein Zweitname gewählt werden, der jeden Zweifel ausschließt. Die Schreibweise von Vornamen richtet sich nach den allgemeinen Regeln der Rechtschreibung.

Die Namensberatungsstelle der Universität Leipzig unter Leitung von Frau Dr. Dietlind Kremer erstellt auf Anfrage Gutachten zur Vorlage bei Behörden, einer Bereicherung Ihrer Familiengeschichte oder einem außergewöhnlichen Geschenk?

Und wer selber weitersuchen möchte, dem empfehlen wir folgende Namensbücher.

Lesen Sie weiter:

Vornamentrends: Welche Namen sind 2018 gefragt >>>

Namen – nicht nur Schall und Rauch! >>>

(Quelle Text: vornamenberatung.eu, Quelle Bild: Istockphoto)

Die Wunschfee empfiehlt weiter

Kommentare

Kommentieren

Experten

Fachleute, die Fragen beantworten und Informationen geben ... weiter

Leute finden

Finde Mamis, Papis & Familien in Deiner Umgebung ... weiter

Wunsch nicht dabei?

Alles, was Du Dir wünschst, ist möglich, lies nach ... weiter

Amicella