Klicke hier, um diese Seite auf Facebook zu sharen Klicke hier, um diese Seite auf Twitter zu sharen

Das Smartphone als Babyphone

Ein Babyphone ist für Eltern unverzichtbar. So ist man stets über das Befinden des Kindes informiert, ohne permanent neben dem Kinderbettchen stehen zu müssen. Die Überwachungsgeräte werden dabei immer praktischer.

Neue Modelle verfügen über hochauflösende Kameras, hervorragende Mikrofonqualität und sogar über eine Nachtsichtfunktion via Infrarot. Der nächste praktische Schritt ist jetzt, auf einen extra Monitor zu verzichten und Bild und Ton direkt aufs Smartphone zu übertragen.

Für iPhone-Besitzer gibt es diese Funktion bereits seit März. Mit Hilfe eines Smart Baby Monitor wird das iPhone zum Empfangsgerät. Jetzt steigt auch Samsung mit ein, zwar noch ohne Bildübertragung, dafür aber mit eingebauter Babyphone-Funktion.

Einrichtung des Galaxy S5 Babyphones

Zugegeben, ein vollwertiges Babyphone ist keines der neuen Mobilgeräte von alleine. Allerdings kann das Samsung Galaxy S5 bereits das Weinen eines Babys erkennen und darauf mit Vibrationsalarm reagieren. Diese Funktion kann folgendermaßen aktiviert werden: Einstellungen > Eingabehilfe > Hörbehinderung > Babyfon, dann auf EIN drücken (Schalter nach rechts ziehen).

Dieses Feature ist bereits ein großer Schritt in der Evolution des Smartphones hin zu einem Babyphone. Die Reichweite zwischen Baby und Smartphone sollte dabei aber nicht mehr als einen Meter betragen. Neben dem Fingerabdruckscanner und dem Herzfrequenzmesser zählt diese Funktion zu den neuen Features des im April erschienenen Samsung-Modells. 

In Verbindung mit anderen Endgeräten kann das neue Smartphone schließlich voll und ganz zum Babyüberwachungsgerät umfunktioniert werden. Die Babyphone-Funktion des Galaxy S5 lässt sich zum Beispiel in Kombination mit einer Gear-Smartwatch ausbauen. Das Smartphone einfach in der Nähe des Kindes platzieren und der Vibrationsalarm wird auf die Samsung Gear-Smartwatch übertragen. Die einzige Begrenzung des umfunktionierten Smartphones liegt dann in der Reichweite der Bluetooth-Verbindung. Diese beträgt in der Regel zwischen 50 und 100 Metern.

Bevor das Galaxy S5 als Babyüberwachung eingesetzt wird, sollte man jedoch nicht vergessen, das Smartphone auf lautlos zu stellen, sofern dies nicht bereits automatisch geschieht. Praktisch ist die Babyphone-Funktion des Galaxy S5 vor allem bei einen Besuch bei Freunden oder Verwandten, da man so kein separates Gerät mitbringen muss und die Babytasche um eine Last erleichtert wird. 

Für den Notfall gewappnet

Wenn es einmal wirklich brenzlig wird, kann beim Galaxy S5 auf einen Notfallassistenten zurückgegriffen werden. In den Einstellungen unter System kann der Notfallmodus aktiviert werden. In diesem stehen dem Benutzer nur die wichtigsten Funktionen zur Verfügung, um den Akku zu schonen. Zusätzlich kann hier das Feature "Hilfenachrichten senden" aktiviert werden. Drückt man in diesem Modus dreimal in schneller Folge die Power-Taste, sendet das Smartphone automatisch eine Bild- oder Tonaufnahme an die wichtigsten hinterlegten Kontakte. 

Das neue Samsung Galaxy S5 gibt es in verschiedenen Ausführungen. Es kann sowohl mit als auch ohne Vertrag erworben werden. Doch, noch werden die Smartphones die gängigen Babyphone nicht ersetzen können, allerdings funktionieren sie als ergänzende Geräte bereits fehlerfrei. Besonders der Trend des neuen Galaxy S5 könnte die Zukunft des Smartphones mehr in diese Richtung lenken. 

(Quell Bild: By pestoverde (Flickr: Samsung Galaxy S5) [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons)

Die Wunschfee empfiehlt weiter

Kommentare

Kommentieren

Experten

Fachleute, die Fragen beantworten und Informationen geben ... weiter

Leute finden

Finde Mamis, Papis & Familien in Deiner Umgebung ... weiter

Wunsch nicht dabei?

Alles, was Du Dir wünschst, ist möglich, lies nach ... weiter

Amicella