Klicke hier, um diese Seite auf Facebook zu sharen Klicke hier, um diese Seite auf Twitter zu sharen

Die richtige Kindermatratze

Kindermatratzen gibt es viele, doch welche ist die Richtige? Es gibt verschiedene Qualitäts-Merkmale auf die Eltern beim Kauf einer Babymatratze achten sollten, um ihrem Kind einen erholsamen und gesunden Schlaf zu ermöglichen. Wir verraten welche das sind:

Atmungsaktivität

Besonders bei Babymatratzen und Matratzen für Kleinkinder ist es wichtig, dass eine sehr gute Luftzirkulation vorhanden ist. Sehr geeignet sind Noppen- oder Wellenprofile an der Oberfläche der Babymatratze.

Die oberflächliche Zirkulation bewirkt, dass das Kind immer trocken liegt, was eine wesentliche Voraussetzung für einen gesunden Schlaf bildet. Mit der Atmungsaktivität geht auch das benötigte Feuchtigkeitsmanagement einher, welches dafür sorgt, dass Feuchtigkeit schnell abtransportiert und dann an die Umwelt abgegeben wird.

Härtegrad

Eine Babymatratze sollte immer etwas härter sein, denn bei Kleinkindern ist das Knochengerüst noch sehr weich und benötigt daher spezielle Unterstützung. Erst bei Kindern ab einem Alter von etwa ein bis zwei Jahren sollte eine weichere Kindermatratze genutzt werden. Die Wirbelsäule von Kindern ist dann ausgebildeter und benötigt mehr Anpassung. Dies bedeutet, dass etwa die Schulterpartie tiefer einsinken sollte als andere Körperbereiche. Auch eine hohe Punktelastizität ist wichtig, da so genauere Stützung gewährleistet werden kann.

Material

Besonders wichtig sind die Materialien, aus denen eine Babymatratze hergestellt wird. Sie sollten möglichst schadstofffrei sein und am besten aus natürlichen Materialien bestehen. Sehr geeignet für Kindermatratzen sind Materialien wie Naturlatex oder Kokoskautschuk. Oft werden solche Rohstoffe auch in Kombination genutzt, um die Vorteile von beiden Materialien in einer Matratze zu vereinen.

Allergien

Gerade bei Babys und Kleinkindern wissen die Eltern meist noch nicht ob eine Allergie, etwa auf Hausstaubmilben, vorliegt. Daher ist es besonders sinnvoll, eine Matratze mit Allergie-Bezug für das Kind zu wählen. Dabei eignen sich besonders abnehmbare Bezüge aus Tencel/Lyocell oder mit Neemöl behandelte Matratzenbezüge, da diese verhindern, dass sich Hausstaubmilden ansiedeln und damit Allergien auslösen. Abnehmbar deshalb, weil diese Bezüge meist bei 60°Celsius gewaschen werden können und somit eine gute Hygiene deutlich begünstigt.

Mitwachsende Matratzen

Eine besondere Art der Kindermatratze ist die sogenannte „mitwachsende Matratze“. Diese spezielle Schlafunterlage ist eine Wendematratze und besitzt zwei unterschiedliche Seiten: Eine Babyseite und eine Kleinkindseite. Auf der Babyseite ist die mitwachsende Matratze etwas härter und mit einer ausgeprägteren Oberflächenstruktur versehen. Die Kleinkindseite ist dagegen etwas härter und besitzt eine leicht modifizierte Belüftungsstruktur.

Eltern sind also gut damit beraten, wenn sie beim Matratzenkauf auf eine gute Luftzirkulation, sowie ein optimales Feuchtigkeitsmanagement achten. Der richtige Härtegrad und natürliche Materialien sind ebenfalls wichtig für einen erholsamen Schlaf des Nachwuchses. Ein Allergie-Bezug aus Tencel/Lyocell ist ein zusätzliches Plus. Und für praktisch denkende Eltern ist eine mitwachsende Kindermatratze genau das Richtige.

(Quelle Bild: shutterstock_89786491)

Die Wunschfee empfiehlt weiter

Kommentare

Kommentieren

Experten

Fachleute, die Fragen beantworten und Informationen geben ... weiter

Leute finden

Finde Mamis, Papis & Familien in Deiner Umgebung ... weiter

Wunsch nicht dabei?

Alles, was Du Dir wünschst, ist möglich, lies nach ... weiter

Amicella