Klicke hier, um diese Seite auf Facebook zu sharen Klicke hier, um diese Seite auf Twitter zu sharen

Starke Bauchschmerzen in der Schwangerschaft

Normalerweise sind Schmerzen in der Bauchgegend harmlos

Die meisten harmlosen Bauchschmerzen im frühen Stadium der Schwangerschaft entstehen durch die körperlichen Veränderungen, die mit dem freudigen Ereignis verbunden sind. Die Bänder dehnen sich, auch die Muskeln des Uterus müssen sich an die veränderte Situation anpassen. All diese Ursachen sind harmlos.

Die Schmerzen sind stumpf, ziehend, pochend, stechend oder krampfartig und können vom Becken bis zum Rippenbogen spürbar sein – da ist schon manche werdende Mutter in Alarmbereitschaft. Zum Glück sind diese Bauchschmerzen nur durch Anpassungen des Körpers an die Schwangerschaft verursacht. Je weiter die Schwangerschaft fortgeschritten ist, umso intensiver sind oft die Beschwerden.

Zu Beginn einer Schwangerschaft spürt manche Frau ein leichtes Ziehen im Unterleib, dass sie in anderen Umständen sind: Die befruchtete Eizelle nistet sich in die Gebärmutterschleimhaut ein. Gleich darauf entwickelt sich die Plazenta und durchdringt mit ihren wurzelähnlichen Zotten die Gebärmutterwand. Neue Blutgefässe zur Versorgung des Embryos werden gebildet; empfindliche Frauen registrieren die verstärkte Durchblutung im Becken.

Starke und krampfartige Schmerzen können von den sogenannten Mutterbändern ausgehen. Die beiden flexiblen Muskelfaserbänder stabilisieren die Gebärmutter im Becken. Dies kann starke Schmerzen im seitlichen Unterleib auslösen, vergleichbar mit einer Muskelzerrung.Das Buch - Alles über meine Schwangerschaft Tag für Tag - bestellen

Verdauungsprobleme sind eine weitere Ursache für Leibschmerzen. Verstopfung und Blähungen, Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie Magenbrennen (Sodbrennen) werden durch die hormonellen Einflüsse in der Schwangerschaft verursacht. Vor allem das Hormon Progesteron verlangsamt die Aktivität im Magen-Darm-Trakt. Mit fortschreitender Schwangerschaft wird es im Bauch zudem immer enger und die umliegenden Organe werden zusammengedrückt. Bewegungen und Tritte des Kindes verursachen ebenfalls schmerzhafte, aber harmlose Bauchschmerzen.

Schliesslich können auch echte oder unechte Wehen zu einem harten Bauch führen und unangenehme Schmerzen verursachen. Übungswehen können schon ab der 20. Schwangerschaftswoche spürbar sein. Fragen Sie Ihre Hebamme oder Ihren Frauenarzt, Ihre Frauenärztin um Rat.

Unser Buchtipp: Alles über meine Schwangerschaft Tag für Tag - Dieser einfühlsame und fundierte Ratgeber begleitet Sie durch die aufregende Zeit der Schwangerschaft bis zur Geburt. Ein erfahrenes Expertenteam aus Gynäkologen, Kinderärzten, Hebammen und Eltern informiert ausführlich und verständlich über die täglichen Veränderungen bei Mutter und Kind. Sie erhalten wichtige und wertvolle Tipps zu Vorsorgeuntersuchungen, Ernährung, Sport, Geburt und den ersten zwei Wochen mit dem Neugeborenen. Preis: 26,95 Euro (D).

Hinweis auf Komplikationen und andere Erkrankungen

Plötzlich einsetzende, starke Unterleibsschmerzen können grundsätzlich auch auf Komplikationen hinweisen und müssen ernst genommen werden. Das gilt vor allem dann, wenn weitere Symptome wie Fieber, Übelkeit, Erbrechen oder Blutungen hinzukommen. Dann kann unter Umständen eine Schwangerschaft ausserhalb der Gebärmutter vorliegen (Eileiter-, Eierstock-, Gebärmutterhals- oder Bauchhöhlenschwangerschaft) und/ oder eine Fehlgeburt drohen. In der Spätschwangerschaft sind Plazentakomplikationen oder ein Gebärmutterriss gefürchtet. Weitere schwangerschaftsbedingte Komplikationen, die Bauchweh verursachen können, sind das HELLP-Syndrom (eine Sonderform der Präeklampsie).

Doch auch echte Erkrankungen, die eigentlich gar nichts mit der Schwangerschaft zu tun haben, können zu beträchtlichen Bauchschmerzen führen: Blinddarm-, Gallenblasen- und Bauchspeicheldrüsenentzündung, entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn sowie Erkrankungen der Harnwege, z.B. Nierenbeckenentzündung oder Harnsteine.

Schliesslich können auch echte oder unechte Wehen zu einem harten Bauch führen und unangenehme Schmerzen verursachen. Übungswehen können schon ab der 20. Schwangerschaftswoche spürbar sein. Fragen Sie Ihre Hebamme oder Ihren Frauenarzt, Ihre Frauenärztin um Rat.

Lesen Sie weiter:

Der Schwangerschaftskalender Monat für Monat >>>

Schwanger - Welche Vorsorge ist sinnvoll?

(Quelle Bild: istockphoto)

Die Wunschfee empfiehlt weiter

Kommentare

Kommentieren

Experten

Fachleute, die Fragen beantworten und Informationen geben ... weiter

Leute finden

Finde Mamis, Papis & Familien in Deiner Umgebung ... weiter

Wunsch nicht dabei?

Alles, was Du Dir wünschst, ist möglich, lies nach ... weiter

Amicella