Klicke hier, um diese Seite auf Facebook zu sharen Klicke hier, um diese Seite auf Twitter zu sharen

Einzelkinder - sozial und selbstbewusst

Das Vorurteil hält sich hartnäckig: Wer als Einzelkind aufgewachsen ist, hat Schwierigkeiten im Sozialverhalten und Umgang mit anderen Menschen. Er ist ich-bezogener, unsozialer und ihm fehlt es an Einfühlungsvermögen. Brigitte Blöchlinger, Schweizer Wissenschaftsjournalistin, räumt mit der vorherrschenden Meinung zu Einzelkindern auf.

Nur Klischee - Einzelkinder sind unsozial

Auch wenn die einzelnen aufwachsenden Kinder manchmal etwas altklug daherkommen, liegt das nicht an mangelnder sozialer Kompetenz. Viel mehr sind die Sprösslinge den Erwachsenen-Jargon gewöhnt, so dass sie ihn übernehmen. Blöchlinger kennt eine Menge Untersuchungen zu diesem Thema. Dabei resümiert sie, dass sich Einzelkinder zwar oft nicht so gut streiten könnten wie Geschwisterkinder, sie andererseits aber offen auf andere zugehen. Das liegt aller Wahrscheinlichkeit daran, dass die Kinder ihre Spielpartner außerhalb der Familie suchen müssten. Das erfordert mehr Extrovertiertheit.

Einzelkind und SelbstbewusstseinDas Buch - Wir schaffen die Kindheit ab! - bestellen

Übereinstimmend haben viele Studien gezeigt, dass Einzelkinder ein gutes Selbstbewusstsein entwickelten, so Brigitte Blöchlinger. Alleine sein bedeutet auch, etwas Besonderes zu sein. Die Eltern richten ihre Aufmerksamkeit allein auf ein Kind. Die Rückseite der Medaille bedeutet für die Kinder jedoch, Erwartungen erfüllen zu müssen. Was sich in einer Mehr-Kind-Familie auf verschiedene Häupter verteilt, wird bei alleine aufwachsenden Kindern oft nur von diesem einen Kind gefordert.

Schwierige Situationen für Einzelkinder

Leben Einzelkinder bei nur einem Elternteil, kann es schwierig werden. Blöchlinger weiß, dass gerade alleinerziehende Mütter immer alles richtig machen möchten und daher ihre eigenen Ansprüche hintan stellen. Kinder bräuchten jedoch die Erfahrung, die Bedürfnisse anderer zu wertschätzen.

Deutlich schwierig wird es für Einzelkinder, wenn die Eltern pflegebedürftig werden. Eine geschwisterliche Abwechslung bei der Fürsorge gibt es nicht. Auch für die Erinnerung an gemeinsame kindliche Erlebnisse fehlt bei Einzelkindern die passende Bezugsperson. Freundschaften können dies zwar ersetzen, sind allerdings nicht immer so langjährig, dass auch die Kinderzeit mit abgedeckt wird.

Unser Buchtipp: Wir schaffen die Kindheit ab!: Helikoptereltern, Förderwahn und Tyrannenkinder - Wir sind auf dem besten Weg, uns selbst abzuschaffen: Mit durchschnittlich 1,4 Nachkommen pro Frau stehen immer weniger Kinder einer immer größeren Zahl von älteren Menschen gegenüber. Umso mehr Energie investieren wir, diese wenigen Kinder in ihrem goldenen Käfig zu umsorgen und zu behüten.

Scharfsichtig und provokant legt der praktizierende Landarzt und Bestsellerautor Günther Loewit seinen Finger auf die Wunden unserer Zeit. Er zeigt auf, wie wir zwischen Erziehungsperfektionismus und Vernachlässigung die gesunde Mitte im Umgang mit unseren Kindern verloren haben, und wohin der Egoismus unserer kinderfeindlichen Selbstverwirklichungsgesellschaft führt. Gleichzeitig macht er anhand ausgewählter Beispiele deutlich, wie wir wieder zu einem entspannten und befreiten Umgang mit unseren Kindern zurückfinden können. Preis: 22,90 Euro (D).

Lesen Sie weiter:

Wie werden Kinder groß, kompetent und widerstandsfähig? >>>

Mutterliebe - Was ist das? - Hormone und Fürsorgeverhalten >>>

(Quelle Bild: istockphoto)

Die Wunschfee empfiehlt weiter

Kommentare

Kommentieren

Experten

Fachleute, die Fragen beantworten und Informationen geben ... weiter

Leute finden

Finde Mamis, Papis & Familien in Deiner Umgebung ... weiter

Wunsch nicht dabei?

Alles, was Du Dir wünschst, ist möglich, lies nach ... weiter

Amicella