Klicke hier, um diese Seite auf Facebook zu sharen Klicke hier, um diese Seite auf Twitter zu sharen

Sachspenden oder Geldspenden: Darauf kommt es bei den Spendenorganisationen an

Gerade Eltern haben im Laufe der Jahre viele Klamotten und Spielwaren angesammelt, die für den eigenen Nachwuchs nicht mehr geeignet sind. Bekleidung, die zu klein ist, Spielzeuge, die nicht mehr bespielt werden. Da wäre es doch nur schade, wenn man diese Produkte einfach wegwirft, wenn doch andere Menschen noch etwas damit anfangen können.

Kleidung kann man natürlich einfach in den Altkleidercontainer werfen – aber vielen Menschen ist dies zu unpersönlich und es überwiegt die Angst, dass die Bekleidung am Ende nicht bei den wirklich Bedürftigen landet.

Eine andere Möglichkeit ist es da, die Gegenstände direkt an Organisationen zu geben, die sie zum Beispiel an bedürftige Kinder weitergeben. Sachspenden sind bei vielen Organisationen sehr gefragt. Ein gutes Beispiel ist zum Beispiel die Aktion Weihnachten im Schuhkarton, die vielen Kindern ganz einfach ein schöneres Weihnachtsfest bescheren kann.

Aber auch die Kindernothilfe bietet mehrere Projekte, die man mit Sachspenden unterstützen kann. In vielen Fällen werden Sachspenden aber auch abgelehnt. Die Gründe sind vielfältig. Vor allem gibt es öfters Probleme mit der Hygiene – beispielsweise dann, wenn die gespendete Kleidung dreckig oder von Ungeziefer befallen ist.

Geldspenden werden oft bevorzugt

Diese Spenden kann man dann natürlich nicht verwenden und die Spendenorganisation muss die Kleidung entweder aufwändig reinigen oder aber sie in Verbindung mit hohen Kosten entsorgen. Für viele Spendenprojekte sind Sachspenden daher eher die Ausnahme und Geldspenden werden durchaus bevorzugt.

Damit kann eine Spendenorganisation zum Beispiel deutlich einfacher agieren, weil sich direkt die benötigten Dinge kaufen lassen – so können Decken und Lebensmittel gekauft und entsprechend verteilt werden oder aber man kann Baumaterialien für durchzuführende Projekte erwerben.

Mit Geldspenden kann man viele Organisationen und Spendenprojekte also deutlich einfacher unterstützen und auf diese Weise ganz einfach per Überweisung Gutes tun. Wer dennoch Bekleidung oder Spielwaren übrig hat und diese für den guten Zweck loswerden möchte, kann beispielsweise einen Flohmarkt veranstalten und dort die überschüssigen Dinge verkaufen.

Die Einnahmen kann man im Anschluss zum Beispiel an ein Spendenprojekt nach Wahl übergeben und so mit den ganzen alten Kinderklamotten und Spielwaren dennoch soziale Projekte in aller Welt unterstützen. Sachspenden kann man so auf einem alternativen Weg doch noch entsprechend verwerten.

(Quelle Bild: Kindernothilfe)

Die Wunschfee empfiehlt weiter

Kommentare

Kommentieren

Experten

Fachleute, die Fragen beantworten und Informationen geben ... weiter

Leute finden

Finde Mamis, Papis & Familien in Deiner Umgebung ... weiter

Wunsch nicht dabei?

Alles, was Du Dir wünschst, ist möglich, lies nach ... weiter

Amicella