Klicke hier, um diese Seite auf Facebook zu sharen Klicke hier, um diese Seite auf Twitter zu sharen

Internet-Sicherheit für Kids

Heranwachsende Generationen werden als "Digital Natives" (digitaler Ureinwohner) bezeichnet. Schließlich kommen die meisten Kinder schon im frühen Alter in Kontakt mit der digitalen Welt und wachsen mit ihr auf.

Laut der Jung und Vernetzt Studie (hier als Pdf) besitzen ab dem zwölften Lebensjahr 85 % der Heranwachsenden Smartphones. Umso wichtiger ist es, den Kindern die verantwortliche Nutzung des Internets näherzubringen und sie über Gefahrenpotenziale aufzuklären.

Private Daten und Surfverhalten

Der leichtfertige Umgang mit dem Internet kann schnell unangenehme Folgen haben. Zwar können Kinder oft mühelos mit den neuesten Tablets, Smartphones und Computern umgehen, doch mangelt es an der Medienkompetenz. Aus diesem Grund sollten Eltern ihren Kindern die nötigen Fachkenntnisse vermitteln. Als Elternteil sollte man darauf achten, welche persönlichen Bilder, Videos und Äußerungen ein Kind ins Internet stellt. Schließlich sind Daten kaum mehr aus dem Netz zu entfernen, sobald sie einmal online sind.

Empfindliche persönliche Daten können also schnell in die falschen Hände geraten, solange sie nicht hinreichend geschützt sind. Die Privatsphären-Einstellungen bei Facebook hilft, solchen Szenarien entgegenzuwirken. Wichtig ist außerdem, dass Kinder keine Urheberrechte verletzen. Der Download und das Posten urheberrechtlich-geschützter Materialien können schnell eine anwaltliche Abstrafung und eine empfindliche Geldstrafe zur Folge haben. Des Weiteren ist auf vielen Download-Portalen das Risiko groß, sich Viren und Trojaner einzufangen.

Internetbetrug und Computerviren

Sogenannte "Malware" (bösartige Software) kann unterschiedliche Formen annehmen und diverse Konsequenzen nach sich ziehen: Je nach Art schaltet sie ungewollte Werbung, spioniert Daten aus, installiert ungewünschte Programme oder blockiert den gesamten Computer. Es gilt also, regelmäßige und offene Absprachen mit dem Kind über dessen Internet-Nutzung zu halten. Es sollte sich der Risiken klar sein und seine Internet-Aktivitäten auf bestimmte Seiten beschränken. Somit schützt man nicht nur den Computer vor Viren, sondern vermeidet auch, dass die Kinder auf Internetbetrügereien wie Gewinnspiele oder Verlosungen hereinfallen. Hier findet man weitere Informationen, wie man sich vor Malware schützen kann.

Kindgerechte Inhalte

Längst nicht alle Inhalte im Netz sind kinderfreundlich. Während altersbeschränkte Gegenstände im stationären Handel für Kinder unerreichbar sind, ist es im Internet oft ein Leichtes, die Altersbeschränkung zu umgehen und an Games, Videoclips, Filme, Serien und Musik zu kommen, die nicht für sie bestimmt sind. Diverse Kindersicherungs-Programme helfen dabei festzulegen, wie Ihr Kind den Rechner nutzen kann: Bestimmte Programme oder Webseite werden dann gesperrt, Downloadmöglichkeiten beschränkt, und Sie können Zeitlimits für bestimmte Wochentage festlegen.

Cyber-Mobbing

Ein weiteres großes Thema ist Cyber-Mobbing. Die Anonymität des Internets kann dazu verführen, negative Kommentar und Gehässigkeiten abzulassen. Außerdem greift aufgrund der hohen Nutzerbeteiligungen sozialer Netzwerke der sogenannte Bandwagon- oder Mitläufereffekt viel schneller als im Alltag. Dem Kind muss bewusst gemacht werden, dass unangebrachte Kommentare und Bilder kein Spaß sind, sondern Konsequenzen haben können. Sollte das eigene Kind von Cyber-Mobbing betroffen sein, ist es ratsam sich zusammenzusetzen und wenn nötig, Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Eltern können sich an die Schule und an spezielle Beratungsstellen wenden oder direkt bei der Polizei nach Hilfe fragen.

Lesen Sie weiter:

Gewinnspiele im Internet – so sensibilisiert man Kinder >>>

Eine Homepage für das eigene Kind gestalten >>>

(Quelle Bild: www.flickr.com)

Die Wunschfee empfiehlt weiter

Kommentare

Kommentieren

Experten

Fachleute, die Fragen beantworten und Informationen geben ... weiter

Leute finden

Finde Mamis, Papis & Familien in Deiner Umgebung ... weiter

Wunsch nicht dabei?

Alles, was Du Dir wünschst, ist möglich, lies nach ... weiter

Amicella